• Selbstverantwortlichkeit
    Die Parteien sind die Experten ihres Konflikts. Sie selbst werden ihn lösen. Die Mediation gibt ihnen lediglich den dafür erforderlichen Rahmen.
  • Freiwilligkeit
    Niemand darf zu einem Mediationsverfahren gezwungen werden. Jeder Beteiligte muss auch ohne Angabe von Gründen jederzeit aus dem Verfahren aussteigen können.
  • Ergebnisoffenheit
    Es darf nicht von vorneherein feststehen, welches Ergebnis erreicht werden soll – sonst ist eine Mediation sinnlos.
  • Neutralität des Mediators
    Er muss von beiden Parteien anerkannt sein. Dazu darf er keine persönliche Nähebeziehung oder finanzielle oder soziale Abhängigkeit zu einer der Parteien haben.
  • Informiertheit der Beteiligten
    Alle Beteiligten müssen über die entscheidenden Tatsachen und die Rechtslage umfassend Bescheid wissen. Eine Regelung, die auf einer Falschinformation beruht, wird nicht von Dauer sein.
  • Vertraulichkeit
    Keine Information aus dem Verfahren darf weitergegeben oder -verwendet werden.